Page 1
Page 2
Page 3
Page 4
Page 5
Page 6
Page 7
Page 8
Page 9
Page 10
Page 11
Page 12
Page 13
Page 14
Page 15
Page 16
Page 17
Page 18
Page 19
Page 20
Page 21
Page 22
Page 23
Page 24
Projektbroschre Low Energy Apartment Futures LEAF www.lowenergyapartments.eu Inhaltsverzeichnis Einleitung 3 Hintergrund 4 Die LEAF-Toolkits 6 Fallstudien zu Gebuden 7 Ergebnisse 15 Erkenntnisse 16 Politikempfehlungen 20 Frdergeber 22 Weitere Informationen 23 Die alleinige Verantwortung fr den Inhalt dieser Publikation liegt bei den AutorInnen. Sie gibt nicht unbedingt die Meinung der Europischen Union wieder. Weder die EASME noch die Europische Kommission bernehmen Verantwortung fr jegliche Verwendung der darin enthaltenen Informationen. Einleitung Das europische Projekt Low Energy Apartment Futures LEAF hatte die Steigerung der Energieeffizienz von Wohnhausanlagen zum Ziel. Finanziert wurde das dreijhrige Projekt Mrz 2013-Mrz 2016 durch das EU-Programm Intelligent Energy Europe IEE und lokale Organisationen in den einzelnen Lndern. An dem Projekt nahmen acht Organisationen aus sieben verschiedenen Lndern teil. 1 Changeworks Schottland Vereinigtes Knigreich 2 ALE Lyon and FLAME Frankreich 3 Uppsala University Schweden 4 Centre for Sustainable Energy England Vereinigtes Knigreich 5 Energiaklub Ungarn 6 e7 Energie Markt Analyse sterreich 7 Fraunhofer Institute of Deutschland Building Physics IBP 3 1 4 3 2 7 6 5 Das LEAF- Projekt zielte darauf ab die wesentlichen Hemmnisse bei der Sanierung von Wohnhausanlagen zu identifizieren und zu berwinden. Dazu gehren neben organisatorische Schwierigkeiten bei der Einbeziehung von Eigentmergemeinschaften insbesondere auch Schwchen bei der Qualitt von Energieausweisen. Zur Erreichung des Projektziels wurden mit Hilfe von Fallstudien frei zugngliche Informationsmaterialen fr Sanierungswillige sowie Empfehlungen an die Politik erstellt. Die vorliegende Broschre bietet einen berblick ber das Projekt ausgewhlte Fallbeispiele sowie die Erkenntnisse und zentralen Ergebnisse. Hintergrund Die Herausforderung Aufgrund der steigenden Energiepreise und der internationalen Bemhungen dem Klimawandel entgegenzuwirken gewinnt die Energieeffizienzsteigerung in Wohngebuden in Europa immer mehr an Bedeutung. Daher hat sich die Europische Union zu einer Reduzierung der CO2 - Emissionen um 20 bis zum Jahr 2020 verpflichtet im Vergleich zu 1990.1 Der Anteil des Energieverbrauchs von Wohngebuden an den energiebedingten Treibhausgasemissionen betrgt derzeit rund 25.2 Eine nachhaltige Reduktion kann durch energietechnische Gebudesanierung und bewussterem Verhalten erreicht werden. Die Reduktion des Energieverbrauchs von Haushalten verringert die Wohnkosten und kommt so auch den HausbewohnerInnen zu Gute. Angesichts der Tatsache dass fast 10 der europischen Haushalte sich keine angemessene Beheizung leisten knnen ist das ein ganz wesentlicher Punkt3 . Aktuell ca. 434 der EuroperInnen leben in mehrgeschossigen Wohnbauten. Daher ist es insbesondere von Bedeutung sich mit der Energieeffizienz dieser Gebude zu befassen um dem Klimawandel entgegenzuwirken Effizienzziele zu erreichen und Energiearmut entgegenzuwirken. Dennoch ist es bekanntermaen schwierig die betreffenden Gebude zu sanieren. 1 Europische Kommission 2013 2 Europische Umweltagentur 2011 3 EU Fuel Poverty Network 2013 Daten in Bezug auf die 27 EU-Mitgliedstaaten. 4 Eurostat Europische Union 2011 4 Bevlkerung 43 25 der EuroperInnen leben in Wohnungen.4 Der Energieverbrauch von Wohnhusern an den energiebezogenen Treibhausgasemissionen in Europa betrgt 2 43 9.8 der europischen Haushalte knnen sich keine angemessene Beheizung ihrer Wohnungen leisten.3 Statistische Eckdaten Energieausweise geben Auskunft darber wie die Energieeffizienz des Wohneigentums verbessert werden kann. In einigen Lndern gibt es jedoch Einschrnkungen bezglich Mehrparteienhusern Im Rahmen eines Sanierungsprojektes im Wohnungseigentum gilt es seitens der EigentmerInnen etliche Barrieren zu berwinden beispielsweise zu geringe finanzielle Mitteln aus Erhaltungsfonds oder unzureichende Informationen ber Sanierungspotentiale. Im Fall von Eigentumsgemeinschaften kommen oftmals auch noch andere Faktoren erschwerend hinzu zum Beispiel die Komplexitt im Umgang mit verschiedensten BewohnerInnen. Eine Reihe weiterer Probleme welche die Sanierung besonders erschweren knnen sind mit der Einholung erforderlicher Genehmigungen und rechtlicher Vereinbarungen sowie der Einbeziehungen der EigentmerInnen in den Entscheidungsfindungsprozess verbunden. Obwohl die Belange in den EU-Lndern verschieden sind z.B. hinsichtlich der Managementvereinbarungen innerhalb einer Wohnhausanlage bestehen im Wesentlichen dieselben Herausforderungen und Hindernisse. Diese Barrieren machten dem LEAF- Konsortium deutlich dass die Effektivitt der Energieausweise verbessert und den EigentmerInnen eine Plattform zur Untersttzung im Zuge eines Sanierungsprojektes bereitgestellt werden muss. ber den Projekthintergrund lassen sich in den Hintergrundberichten finden. Warum ist die Sanierung von Wohnhausanlagen so schwierig 5 Weitere Informationen Im Vereinigten Knigreich und in Frankreich ist es nicht fr alle Gebude mglich einen Energieausweis zu bekommen. Der Energieausweis erfasst Gebude hier nicht als eine Einheit und integriert auch Gemeinschaftsbereiche nicht. In den meisten europischen Lndern werden Energieausweise i.d.R. nur fr Gebude und nicht fr einzelne Wohnungen ausgestellt sodass wohnungsspezifische Manahmen oft bersehen werden. Die LEAF Toolkits Ein zentrales Anliegen des LEAF-Projektes war die Erstellung von Hilfsmitteln fr die Untersttzung von Haus- und WohnungseigentmerInnen sowie -verwalterInnen bei der Gebudesanierung. Die Toolkits stellen Ratschlge und Informationen bereit und sollen bei der berwindung bekannter Barrieren helfen. Die Toolkits umfassen zwei Bereiche Die Toolkits Die LEAF-Toolkits wurden fr die Nutzung durch private EigentmerInnen BewohnerInnen oder durch Organisationen wie Hausverwaltungen Wohnungsbaugesellschaften lokalen Behrden Gemeinden Energieagenturen oder BewohnerInnenvereinigungen erstellt. Die Toolkits wurden mit Hilfe der Erfahrungen aus den Gebude- Fallstudien entwickelt siehe Seite 7-14 und mit Hilfe der dort Beteiligten Personen getestet. Fr die folgenden Lnder sind lnderspezifische Versionen der Toolkits verfgbar sterreich Frankreich Deutschland Ungarn Schweden und das Vereinigte Knigreich. Das Umsetzungs-Toolkit ist auerdem als europische Ausgabe erhltlich. 6 Ein Technik-Toolkit stellt umfangreiche Informationen fr ein besseres Verstndnis der Manahmen zur Verbesserung der Gebudeenergieeffizienz bereit. Es beinhaltet Hinweise ber Kosten Einsparungen Frdermittel sowie dem Einfluss des NutzerInnenverhaltens. Die Ausgaben fr Frankreich und Grobritannien umfassen auerdem Informationen ber kommunale Energieausweise um die Energieausweise einzelner Wohnungen zu verknpfen. Ein Umsetzungs-Toolkit stellt einen Leitfaden zur Organisation eines Sanierungsprojektes sowie zur Untersttzung bei der Entscheidungsfindung bereit. Der Leitfaden gibt Ratschlge und Informationen zur zielgruppengerechten Kommunikation Entscheidungsfindung erforderlicher rechtlicher Vereinbarungen und Genehmigungen und mehr. Die Toolkits stehen auf der LEAF-Website kostenlos zum Download bereit Technik-Toolkit Umsetzungs-Toolkit Weitere Informationen Fallstudien zu Gebuden Das LEAF-Projekt arbeitete europaweit mit 24 Fallstudien mit dem Ziel einer nachhaltigen Gebudesanierung. Die Studien stellten wertvolle Erkenntnisse ber die Erfolge Herausforderungen und Hemmnisse der Sanierung bereit und lieferten Hinweise fr die Erstellung unserer Politikempfehlungen. Die Fallstudien umfassten Gebude unterschiedlichster Randbedingungen hinsichtlich Altersgruppen Besitzverhltnisse Verwaltungsstrukturen Planungssituationen empfohlene Manahmen oder Gre und Alter der Gebude. Bei jeder Fallstudie wurden folgende Ziele verfolgt 7 Einbeziehung der BewohnerInnen in den Sanierungsprozess Erstellung von Energieausweisen und Bestimmung von angemessenen Energieeffizienzmanahmen Beratung zu Mglichkeiten und Verfgbarkeit von Frderungen Untersttzung der BewohnerInnen bei der Entscheidungsfindung Beratung zum Einfluss des BewohnerInnenverhaltens auf den Energiebedarf sofern angemessen Die vollstndigen Informationen zu allen LEAF-Fallstudien sind in den Fallstudienberichten Weitere Informationen Schottland Die beiden Wohnblocks liegen im Gebiet von Telford Edinburgh und sind in den 1950er-60er Jahren gebaute Betonkonstruktionen. Die Gebude werden hauptschlich von MieterInnen einer Wohnbaugesellschaft bewohnt. Es gibt aber auch ein paar private WohnungsbesitzerInnen und MieterInnen. Die HausbewohnerInnen wurden dazu ermutigt das Erscheinungsbild der Wohnhuser zu verbessern den Energieverbrauch zu senken und sich vorhandene Frderungen der Regierung zu Nutze zu machen. So konnten bestimmte Energieeffizienzmanahmen ohne Kosten umgesetzt werden. Die Gebude wurden mit einer Auenwanddmmung einschaliges Mauerwerk und Dachbodendmmung versehen welche den jhrlichen Energieverbrauch der BewohnerInnen so voraussichtlich um durchschnittlich 295 208 pro Wohnung senken. Die grte Herausforderung lag in der kurz bemessenen Frist der verfgbaren Frderungen die nur wenig Zeit lie um unter den BewohnerInnen Aufmerksamkeit zu schaffen und Vertrauen in die Sanierung zu wecken. Ein intensives und vielseitiges Engagement verschiedenster Organisation ermutigte dennoch viele BewohnerInnen dazu einer Sanierung zuzustimmen. 8 Das Gebude der Fallstudie whrend der Sanierung Einschalige Auenwand mit Wrmedmmung 295 Ersparnis pro Wohnung Weitere Informationen Schweden Das 100 Jahre alte Art Nouveau-Gebude in Visby gehrt einer Wohnbaugenossenschaft umfasst 16 Wohnungen und ein Geschftslokal und wird mit Fernwrme geheizt. Da das Gebude zum UNESCO-Weltkulturerbe gehrt unterliegen die mglichen Energieeffizienzmanahmen dementsprechenden Einschrnkungen. Die wesentliche Herausforderung dieses Projekts lag daher darin die passenden Manahmen zu finden. Der ungebrochene Enthusiasmus der Genossenschaft der auch whrend der Suche nach adquaten Manahmen anhielt und die Hilfe von LEAF ermglichten den weiteren Fortschritt des Projektes. In einem vorangegangen Energieaudit wurden bereits Mngel im Zusammenhang mit der Wrmeverteilung des Heizungssystems identifiziert. Dies veranlasste die Genossenschaft zur Erneuerung der Umwlzpumpen. Den BewohnerInnen war sehr daran gelegen das Heizsystem zu verbessern. Sie nutzten die Hilfe von LEAF und nahmen einen hydraulischen Abgleich des Heizsystems in Verbindung mit der Erneuerung der Heizkrperthermostate vor. Darber hinaus haben sie mit der Renovierung der Fenster Terrassen und Tren begonnen und sich zum Thema Nutzerverhalten beraten lassen. Ein besonders zufriedener Bewohner beurteilte die Erneuerung wie folgt Die neue Terrassentre ist groartig Frher war es hier zu zgig dass meine Haare tatschlich im Wind wehten. 9 Vorderansicht des Gebudes der Fallstudie Das Erkerfenster vor der Renovierung Die neue Terrassentre ist groartig Frher war es hier zu zgig dass meine Haare tatschlich im Wind wehten. Die vollstndigen Informationen zu allen LEAF-Fallstudien sind in den Fallstudienberichten 10 Straenansicht des Gebudes der Fallstudie Machbarkeitsprfung vor der Installation der Kerndmmung England Der College Court in Bristol ist eine Wohnhausanlage mit zweischaligen Ziegelwnden aus den 1950er Jahren. Das Gebude umfasst 19 Wohneinheiten aus privaten Mietwohnungen und Eigentumswohnungen. Die BewohnerInnen wurden zur Teilnahme am LEAF-Projekt motiviert um ihren Energieverbrauch zu reduzieren und den Komfort in ihren Wohnungen zu erhhen. In vorangegangen Erhebungen wurde deutlich dass die Energieeffizienz bei der Mehrheit der Wohnungen unter dem nationalen Durchschnitt lag. Die empfohlene Hauptmanahme zur Reduktion des Wrmeverlusts der Wohnhausanlage war eine Kerndmmung des zweischaligen Mauerwerks. Aufgrund eines partiellen Dacheinsturzes whrend des Projektes konnte diese Manahme noch nicht fertiggestellt werden. Dennoch besteht die Hoffnung dass die Manahme zu einem spteren Zeitpunkt nach der Reparatur des Daches abgeschlossen wird. Der Schlssel zum Erfolg dieses Projektes lag in der Identifizierung eines Bewohners der sich fr das Projekt begeisterte und den Sanierungsprozess als Leitfigur voranbrachte. Nach der Installation der Kerndmmung reduziert sich der Energieverbrauch des gesamten Wohnblock um voraussichtlich 3.523 2.679 pro Jahr. In drei Wohnungen wurden auerdem LED-Glhbirnen installiert. Das Einsparpotential betrgt 3.523 pro Jahr Weitere Informationen 11 Straenansicht des Gebudes der Fallstudie Gebudeansicht vom hinteren Hausgarten sterreich Die beiden Wohnblcke in Wien umfassen 30 Eigentumswohnungen welche zum Teil privat vermietet werden. Obwohl das Heizsystem der Wohnhausanlage sowie die Fenster im Jahr 2008 erneuert wurden waren noch wesentliche Renovierungsarbeiten ntig. Die Bewohner wurden ermutigt Energieeffizienzmanahmen umzusetzen auch um den Komfort in ihren Wohnungen zu verbessern sowie Feuchtigkeit und Schimmel einzudmmen. Durch die gleichzeitige Umsetzung von Manahmen zur Verbesserung der Energieeffizienz und erforderlichen Instandhaltungsarbeiten kann eine gute Wirtschaftlichkeit erreicht werden. Die empfohlenen Manahmen fr diese Gebude waren Dachboden- Auenwand- und Kellerdeckendmmung. Die BewohnerInnen entschieden sich per Abstimmung fr die Installationen einer Dachboden- und Kellerdmmung. Die beiden Manahmen werden fr die beiden Wohnblocks voraussichtlich zu einer Energiekosteneinsparung von 4.180 pro Jahr fhren. Die wesentliche Schwierigkeit dieser Fallstudie bestand in der Motivation der BewohnerInnen zur Umsetzung der Energieeffizienzmanahmen zu einem Zeitpunkt niedriger Energiekosten in sterreich. Dadurch waren die manahmenbedingten Energieeinsparungen relativ gering. Dennoch schufen die BewohnerInnenversammlungen Raum fr regelmige Diskussionen ber Energieeffizienz und die Hervorhebung der Vorteile der Manahmen wie z.B. erhhter Komfort und Schimmelprvention. Das Einsparpotential betrgt 4.180 pro Jahr Die vollstndigen Informationen zu allen LEAF-Fallstudien sind in den Fallstudienberichten 12 Gebude der Fallstudie Energiegutachter am Gebude Ungarn Das mehrstckige Gebude in Budapest ist in betonbauweise errichtet und wird durch Fernwrme geheizt. Die 36 Wohnungen des Gebudes sind alle in Privatbesitz die Gemeinschaftsbereiche sind in Besitz einer Wohnbaugesellschaft. Die BewohnerInnen dieses Wohnblocks wurden zur Teilnahme im LEAF-Projekt angehalten um ihre hohen Energiekosten zu senken. Sie hatten die Hoffnung dass im Rahmen des LEAF-Projektes adquate technische Lsungen identifiziert werden und Hilfe fr die Finanzierungen der Manahmen bereitgestellt wird. Bereits im Vorfeld von LEAF haben sich die BewohnerInnen zur Installation von Thermostatventilen entschieden. Auerdem wurden folgende Manahmen empfohlen Auenwanddmmung Flachdachdmmung und Doppelverglasung. Aufgrund der hohen Investitionskosten und fehlender staatlicher Frderungen zum Zeitpunkt des Projekts konnte bis dato keine der Manahmen umgesetzt werden. Dennoch hebt die Fallstudie das hohe Energiesparpotential der fr Ungarn typischen Mehrfamilienhuser hervor. Die Umsetzung der Manahmen wrde die CO2-Emissionen voraussichtlich um 62 reduzieren. Geschtztes CO2 - Einsparpotential 62 Weitere Informationen 13 Das Gebude der Fallstudie vor der Sanierung Das Gebude der Fallstudie whrend der Sanierung Frankreich Das 1951 errichtete Wohngebude in Saint-Etienne besteht aus einer Betonkonstruktion und besa bis zum Sanierungsprozess keinerlei Dmmung. Das Gebude umfasst vier Wohnungen jeweils zwei Eigentumswohnungen und private Mietwohnungen. Da das Angebot an Wohnungen in Saint-Etienne die Nachfrage bei Weitem bersteigt war dem Eigentmer besonders daran gelegen die Attraktivitt seines Hauses fr potentielle Mieter zu steigern. Die BesitzerInnen der Eigentumswohnungen waren an der Reduzierung ihrer Energiekosten interessiert. Aufgrund des hohen Energieverbrauchs des Gebudes lag hier ein groes Potential fr Energieeinsparungen vor. Das Fehlen einer einheitlichen staatlichen Frderung machte die Sicherung der Finanzierung zur Herausforderung. Jedoch konnten es sich die BewohnerInnen leisten zur Realisierung der Manahmen beizutragen. Schlussendlich wurden folgende Manahmen umgesetzt Auenwand- Dachboden- und Bodendmmung mechanische Belftung Doppelverglasung und Tausch von zwei lteren Boilern. Diese Manahmen werden den Gesamtenergieverbrauch voraussichtlich um bis zu 72 reduzieren. 72Energieeinsparung Die vollstndigen Informationen zu allen LEAF-Fallstudien sind in den Fallstudienberichten 14 Vorderansicht des Gebudes der Fallstudie Glasfassade im Treppenhaus vor der Sanierung Deutschland Die Wohnanlage Klosterweiher in Aachen umfasst 60 Wohnungen in Privatbesitz. Die Wohnungen werden sowohl von EigennutzerInnen als auch privaten MieterInnen bewohnt die alle sehr an der Gebudesanierung zur Steigerung des Wohnkomforts und der Vermarktungsmglichkeiten fr private MieterInnen interessiert waren. Aufgrund von hohen Wrmeverlusten im Gebude wurde die Umsetzung von Dachbodendmmung und Doppelverglasung sowie gedmmten Tren im Treppenhaus vorangetrieben. Eine Kombination aus diesen Manahmen sollte die Energieeffizienz des Gebudes erhhen und gleichzeitig den Innenraumkomfort verbessern. Der bereits schwierige Entscheidungsprozess unter den BewohnerInnen wurde durch bestehende interne Konflikte zustzlich erschwert. Dennoch war es VertreterInnen der Gebudeverwaltung und des Fraunhofer-Instituts mglich die BewohnerInnen einzubeziehen Diskussionen anzuleiten und bei der Entscheidung ber die durchzufhrenden Manahmen zu helfen. Weitere Informationen Die vollstndigen Informationen zu allen LEAF-Fallstudien sind in den Fallstudienberichten 15 Ergebnisse In diesem Abschnitt werden die Energieeinsparungen der 24 Fallstudien prsentiert. Im Rahmen des LEAF-Projektes wurden die Manahmen wie folgt umgesetzt Fnf Gebude haben bereits Manahmen erfolgreich beschlossen und umgesetzt Fnf Gebude haben Manahmen bereits beschlossen und stehen somit vor der Umsetzung Neun Objekte befinden sich noch im Entscheidungsprozess darber ob und welche Manahmen umgesetzt werden sollen Im Fall der verbleibenden fnf Objekte siehe Erkenntnisse Seite 16 stellten sich die whrend des Sanierungsprozesses aufgetretenen Hindernisse als zu gro heraus. Manahmen werden in absehbarer Zeit nicht umgesetzt jedoch wurden die BewohnerInnen hinsichtlich Energieeffizienz im Gebude Die nachfolgende Tabelle zeigt die Einsparungen der Fallstudien bei Primrenergiebedarf und CO2-Emissionen im Vergleich zu den LEAF-Zielen die zu Beginn des Projektes gesetzt wurden. Die voraussichtlichen Einsparungen ergeben sich aus jenen zehn Gebuden in welchen Manahmen bereits installiert oder vereinbart wurden. Diese Einsparungen sind je Gebude sowie je Wohnung auf alle teilnehmen Gebude 24 bzw. Wohnungen 716 bezogen. Es ist davon auszugehen dass fr viele der Gebude fr die noch keine Manahmen beschlossen wurden dies in der nahen Zukunft passieren wird. Dadurch wird es noch einmal zu einer erheblichen Erhhung der Einsparungen infolge des LEAF-Projektes kommen. Die Tabelle verdeutlicht dass die Fallstudien die Einsparungsziele pro Gebude bertreffen aber die Zielwerte pro Wohnung unterschreiten. Dies ist der Tatsache zu schulden dass viele der Gebude wesentlich grer waren als ursprnglich angenommen wurde z.B. bezglich der Anzahl der Wohnungen. Die Ergebnisse zeigen dass erhebliche Energie- und CO2-Einsparungen in Wohnhausanlagen mglich sind. Dennoch ist die Vereinbarung von Manahmen schwierig und wird meist lnger als drei Jahren dauern wie auch im Falle des LEAF-Projekts. Einsparungen Pro Gebude Pro Wohnung Gesamt Ziel Ergebnis Ziel Ergebnis voraussichtlich voraussichtlich Primrenergie kWhJahr CO2 Emissionen tCO2Jahr 24000 35199 2300 1180 844767 6.00 9.71 0.55 0.325 233 5 Dies betrifft 24 Gebude mit insgesamt 716 Wohnungen. Die vollstndigen Ergebnisse sind online verfgbar im Ergebnis- und Auswertungsbericht Weitere Informationen 16 Erkenntnisse Fehlendes Verstndnis der BewohnerInnen fr den Energieverbrauch und mgliche Einsparungspotentiale. Die teilweise mangelhaften oder nur schwer verstndlichen Informationen die in den Energieausweisen bereitgestellt werden. Die teilweise fehlende Einbeziehung von Gemeinschaftsbereichen in die Energieausweise z.B. in Frankreich und Grobritannien. Die Untersttzung durch eine unabhngige dritte Organisation frdert das Verstndnis und das Bewusstsein sowie das Interesse der BewohnerInnen an den gegebenen Mglichkeiten. Die zustzliche Betreuung sowie die Erstellung und Verteilung von zielgruppengerechten Informationsmaterial frdert das Verstndnis der BewohnerInnen. In anderen Partnerlndern wurde ein ganzheitlicher Ansatz fr die Gebudesanierung geschaffen. Herausforderungen und Hindernisse Erfolgsbeispiele Informationsbereitstellung Die intensive Arbeit an den Gebuden der Fallstudie ermglichte es uns die wesentlichen Herausforderungen bei der Verbesserung der Energieeffizienz von Wohnhausanlagen in den Partnerlndern zu bestimmen. Auerdem wurden Best Practice-Beispiele Erfolge und untersttzende Manahmen herausgearbeitet sodass die Sanierung mglich wurde. Die wesentlichen Herausforderungen und Hindernisse werden nachfolgend beschrieben. Auerdem werden Beispiele angefhrt in denen diese potentiellen Hindernisse erfolgreich berwunden wurden. Weitere Informationen 17 Das fehlende Interesse an der Steigerung der Energieeffizienz seitens der BewohnerInnen EigentmerInnen undoder EigentumsverwalterInnen. Das Fehlen von Entscheidungsprozessen kann den Sanierungsprozess verzgern. Das ist insbesondere dann problematisch wenn Frderungen nur zeitlich begrenzt verfgbar sind. Das regelmige Veranstalten von BewohnerInnen-versammlungen schafft Raum fr Diskussionen und erhht das Engagement der BewohnerInnen. Der Abschluss von Kurzzeitvertrgen mit Gebudemanagement-Firmen z.B. in Deutschland steigert den Wettbewerb und veranlasst die Firmen zur Investition in die Instandhaltung. Der Abschluss von langfristigen Mietvertrgen fhrt zu einem gesteigerten Interesse der BewohnerInnen an der Aufwertung von Eigentum das sie nicht besitzen z.B. in Deutschland. Die Bereitstellung von Fallstudien zu hnliche Sanierungsbeispielen kann die BewohnerInnen zur Zustimmung ermutigen. Die Einbeziehung einers motivierten BewohnerIn als Leitfigur fr das Vorhaben kann das Engagement der anderen BewohnerInnen frdern. Die klare Regelung der Entscheidungsfindung z.B. durch einen Mehrheitsbeschluss in sterreich beschleunigt den Entscheidungsprozess. Herausforderungen und Hindernisse Erfolgsbeispiele Faktoren der Nachfrage Details zu diesen Erkenntnissen sind online verfgbar in den Fallstudienberichten und dem Bericht zu den Politikempfehlungen Die Inkonsistenz und schwere Verstndlichkeit der Frdersysteme macht eine Vorausplanung schwierig. Dies gilt insbesondere fr Mehrparteienhuser da hier viel Zeit fr die Entwicklung von Plnen bentigt wird. Die Frderungskriterien tragen zu einer zustzlichen Komplexitt des Vorgangs fr Mehrparteienhuser bei. So knnen z.B. unterschiedliche EigentmerInnentypen EigennutzerInnen Sozialwohnbaugesellschaften private EigentmerInnen unterschiedliche Frderungen in Anspruch nehmen. Das Fehlen von Finanzierungsvereinbarungen und Instandhaltungsfonds erschwert die Durchfhrung von Manahmen zur Energieeffizienzsteigerung Fehlende Mittel der BewohnerInnen zur Finanzierung von Manahmen Der Entwurf von Plnen die bei gleichbleibenden Kriterien eine langfristige Frderungssicherheit bereitstellen. Der Entwurf von Plnen die dem Bedarf der Gebiete oder Gebudearten nachkommen z.B. HEEPSABS scheme Schottland Hier ergnzt die Frderung der privaten Wohnungen in Mehrparteienhuser die Frderung von Sozialwohnung innerhalb eines Wohnblocks. Die regelmige Einzahlung der BewohnerInnen in bestehende Fonds fr Instandhaltungs- und Verbesserungsarbeiten in einer angemessenen Hhe um auch Energieeffizienzmanahmen teilweise finanzieren zu knnen. Herausforderungen und Hindernisse Erfolgsbeispiele Frderung und Finanzierung 18 Weitere Informationen Fehlende Regeln innerhalb von Mehrparteienhusern fhren zu fehlenden Anreizen fr die Fortsetzung der Sanierungsmanahmen In Gebuden ohne professionellem Management sind hufig Prozessschritte fr Instandhaltung und Sanierung nicht klar definiert. Mgliche Einschrnkungen von Sanierungsmanahmen durch Planungs- und Bauregulierungen Verknpfung von energietechnischen Sanierungsmanahmen mit erforderlichen Instandhaltungsarbeiten Festlegung von Mindest- Effizienzklassen fr vermietetes oder verkauftes Eigentum in den Energieausweisen z.B. sozialer Wohnungsbau in Schottland. Ein gutes Gebudemanagement beinhaltet klare Prozessanleitungen fr die Wartung und Instandhaltung eines Gebudes und bildet den Rahmen fr Sanierungsarbeiten. Die Bereitstellung von detaillierten Informationen ber bereits erfolgreiche Vernderungsmanahmen fr Schutzgebiete z.B. in Visby Schweden. Herausforderungen und Hindernisse Erfolgsbeispiele Regulierung Projektmanagement Komplexe Projekte bedrfen ein hohes Ma an Koordination das von EigentmerInnen oftmals nicht selbst bewerkstelligt werden kann. Ein engagierter und erfahrener Projektmanager einer internen oder externen Agentur trgt wesentlich zum Erfolg des Projekts bei. Herausforderungen und Hindernisse Erfolgsbeispiele Lieferkette 19 Details zu diesen Erkenntnissen sind online verfgbar in den Fallstudienberichten und dem Bericht zu den Politikempfehlungen Politikempfehlungen Anhand der Erkenntnisse des LEAF-Projekts wurdne eine Reihe von Politikempfehlungen aufgestellt die den Sanierungsprozess in Mehrparteienhuser leichter realisierbar machen sollen. Die Empfehlungen auf europischer Ebene sind nachfolgend zusammengefasst6 . Die vollstndige Empfehlungsliste steht im Bericht zu den Politikempfehlungen zur Verfgung. Entwicklung und Pflege einer ffentlich zugnglichen Datenbank ber alle Energieausweise Verbesserung der Qualitt der Berechnung zu Energieeinsparungen in den Energieausweisen der Kommunikation ber die empfohlenen Manahmen in den Energieausweisen der Verstndlichkeit und Erklrungen des Inhalts in den Energieausweisen der Vergleichbarkeit der Energieausweise zwischen den verschiedenen Partnerlndern Verfgbarkeit von Energieausweisen fr gesamte Gebude in allen Mitgliedstaaten inkl. Mindeststandards fr Gemeinschaftsbereiche Verbesserung der Informationsbereitstellung ber Niedrigenergiesanierungen Ausweitung lokaler Energieberatungsdienste Informationsbereitstellung Faktoren der Nachfrage 20 Weitere Informationen Verbesserung von Verfgbarkeit Struktur und Management der staatlichen Frdermodelle Ausweitung der Stufen und Arten von Initiativen zur Finanzierungsuntersttzung Weiterentwicklung der Rolle der Energieausweise bei Initiativen zur Finanzierungsuntersttzung fr eine Steigerung der Energieeffizienz Umsetzung von Zulassungsmodellen fr Aussteller und Gutachter von Energieausweisen Fortbildung der Arbeitskrfte mit dem Fokus lokale Netzwerke zu entwickeln sowie die Zielsetzung und Qualitt des Sanierungsprozesses zu erhhen Frderung der Integration von thermischen Sanierung in Instandhaltungs- und Renovierungsarbeiten Einfhrung von Mindeststandards hinsichtlich Sanierung bei Verkauf undoder Miete Einfhrung von Objektmanagement-Vereinbarungen fr Mehrparteienhuser einschlielich Kommunikationsstrukturen und Entscheidungsprozesse Erstellen von Instandhaltungsplnen und -Fonds fr Mehrparteienhuser Frderung und Finanzierung Lieferkette Regulierung 6 Diese Empfehlungen sollten im Kontext der Gesamtdiskussion ber Themen und Mglichkeiten gesehen werden die whrend des LEAF-Projektes gefhrt wurde. Im Falle einer angedachten nderung sollten insbesondere die jeweiligen lokalen Gegebenheiten in die berlegungen einbezogen werden. 21 Die vollstndigen Politikempfehlungen fr die europische und nationale Ebene sind online verfgbar in den Berichten zu den Politikempfehlungen Frdergeber Hauptfrdergeber Nationale Co-Frdergeber 22 LEAF-Website einschl. Abschlubericht lowenergyapartments.eu lowenergyapartments.eu Hintergrundberichte lowenergyapartments.euabout-leafbackground Das Technik-Toolkit lowenergyapartments.euthe-leaf-toolkitthe-toolkit Das Umsetzungs-Toolkit lowenergyapartments.euthe-leaf-toolkitengagement-toolkit Fallstudienberichte lowenergyapartments.eucase-studies Ergebnis- und Auswertungsbericht lowenergyapartments.euproject-findingsresults-and-evaluation Politikempfehlungen lowenergyapartments.euproject-findingspolicy-recommendations Partner-Websiten ALE Lyon ale-lyon.org Centre for Sustainable Energy cse.org.uk Changeworks changeworks.org.uk e7 e-sieben.aten Energiaklub energiaklub.huen FLAME federation-flame.org Fraunhofer-Institut fr Bauphysik IBP ibp.fraunhofer.deen Uppsala University uu.seen Weitere Informationen 23 Copyright 2016 Changeworks Den LEAF-Partnern ist die Nutzung aller Abbildungen dieser Publikation erlaubt. Changeworks Resources for Life Ltd ist ein als gemeinntzige Organisation in Schottland registriertes Unternehmen. Charity-Nummer SC015144 Firmennummer SC103904 Firmensitz Schottland 36 Newhaven Road Edinburgh EH6 5PY. Projektbroschre Low Energy Apartment Futures LEAF Kontakt Fraunhofer-Institut fr Bauphysik Abteilung Energieeffizienz und Raumklima Fraunhoferstr. 10 DE-83626 Valley und Nobelstr. 12 DE-70569 Stuttgart ibp.fraunhofer.de